Physiotherapie

Die Physiotherapie ist eine eigenständige Disziplin und aus der modernen Schulmedizin nicht mehr wegzudenken.

In der Physiotherapie werden Beschwerden des Bewegungsapparates behandelt, so zum Beispiel Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Funktionsstörungen, Muskelschwächen, Haltungsprobleme usw.

Durch eine Befragung und gezielte Untersuchung lokalisieren wir Ihr Problem möglichst genau und suchen nach Ursachen und auslösenden Faktoren für die Beschwerden. Mit individuellen und zielorientierten Behandlungsmethoden versuchen wir möglichst schnell ein optimales und nachhaltiges Ergebnis zu erzielen.
Dazu setzen wir passive und aktive Therapiemassnahmen ein. Wichtig ist uns dabei auch, dass Sie selber mitarbeiten und Eigenverantwortung übernehmen.

Eine gute Zusammenarbeit mit Ärzten und anderen beteiligten Berufsgruppen ist für uns selbstverständlich.

Behandlungen

Triggerpunkte sind überempfindliche Stellen in der Muskulatur. Durch Druck auf diese Stellen können dem Patienten bekannte Schmerzen ausgelöst werden. Eine typische Eigenschaft der Triggerpunkte ist, dass ausstrahlende Schmerzen entstehen können. So ist es zum Beispiel möglich, dass Triggerpunkte in der Gesässmuskulatur Schmerzen im ganzen Bein bis zum Fuss verursachen.

Triggerpunkte können zum Beispiel auch für Kopf- und Nackenschmerzen, Rückenschmerzen, Schulter- und Armschmerzen, Tennisellbogen, Knieschmerzen, Achillessehnenschmerzen usw. verantwortlich sein.

Die Triggerpunkt-Behandlung sowie das Dry Needling will die betroffenen Muskelstellen lösen, damit sich die lokale Durchblutung und Sauerstoffversorgung verbessert und normalisiert. Dies ist meist möglich, oft auch wenn Triggerpunkte schon jahrelang bestehen.

Durch kräftigen, lokalen Druck auf den Triggerpunkt sowie Massage- und Dehntechniken wird die verkrampfte Stelle im Muskel gelöst. Teils können für diese Behandlung auch Akupunktur-Nadeln (= Dry Needling) eingesetzt werden.

Es handelt sich hierbei um spezielle Handgriff-Techniken, mit welchen Gelenke untersucht und behandelt werden. Diese Techniken werden bei Bewegungseinschränkungen und Schmerzen der Gelenke (Wirbelsäulen- und Extremitätengelenke) eingesetzt.

So ist zum Beispiel nach einer Verletzung oder Operation eines Gelenkes (Schulter, Knie, Wirbelsäule etc.) die Beweglichkeit häufig eingeschränkt. Durch die manuelle Therapie wird die Beweglichkeit und Funktion des Gelenkes wieder hergestellt (= Mobilisation des Gelenkes).

Unter Bewegungs- und Trainingstherapie versteht man individuell angepasste Trainingsübungen zur Verbesserung der Muskelkraft, Stabilität, Koordination, Ausdauer, Schnelligkeit und Beweglichkeit. Ziel dieser Behandlungsform ist die Erhöhung der Belastbarkeit der zu rehabilitierenden Strukturen (Muskeln, Sehnen, Bänder, Knochen, Bandscheiben etc.), damit diese den Anforderungen in Beruf, Sport und Alltag wieder genügen.

Diese Übungen werden teils mit dem eigenen Körpergewicht, teils mit zusätzlichen Geräten wie Zugapparat, Lang- und Kurzhanteln, Balancegeräten, Therapiebällen etc. durchgeführt.

Wie in der allgemeinen Physiotherapie, liegt der Schwerpunkt auch bei der Sportphysiotherapie in der Rehabilitation und Prävention von Verletzungen des Bewegungsapparates. So finden die Behandlungsmethoden aus der allgemeinen Physiotherapie auch in der Sportphysiotherapie Verwendung.

Zusätzlich wird besonderer Wert auf einen sportartspezifischen Aufbau nach einer Verletzung gelegt, damit der Hobby- oder Leistungssportler so schnell wie möglich sein Training und seine Wettkämpfe wieder aufnehmen kann. Der Sportphysiotherapeut stützt sich dabei auf ein fundiertes Wissen über Erstversorgung von Sportverletzungen, sportartspezifisches Rehabilitationstraining und Trainingslehre / Trainingsplanung besonders im Kraft- und Ausdauerbereich.

Mit dem Ultraschallkopf werden Schallwellen (≠ Strom) erzeugt, welche im Körper eine feine Vibration und dadurch einen „leichten“ Massage-Effekt“ bewirken. Dadurch werden die lokale Durchblutung und der Zellstoffwechsel verbessert.

Die Ultraschallbehandlung unterstützt die Gewebeheilung von Muskel-, Sehnen, Band- und Kapselverletzungen.

In der Elektrotherapie verwendet man verschiedene Stromformen (Gleich- oder Wechselstrom) zur Behandlung von Schmerzen, Durchblutungsstörungen, Schwellungen oder bei Muskelschwäche.

Dabei werden zwei oder vier Elektroden an einem Körperteil angelegt, wobei der therapeutische Strom von der einen zur anderen Elektrode fliesst. Die niedrig dosierten Ströme werden von den Patienten meist als angenehm empfunden.

Wärme- und Kälteapplikationen dienen der Schmerzbehandlung, der Entspannung und Durchblutungsförderung von Muskulatur und Bindegewebe. Dies unterstützt den Heilungsverlauf.

Beim Kinesiotaping werden durch das gezielte Anlegen von elastischen Tape-Streifen je nach Anlage-Technik verschiedene Wirkungen erzielt. So kann zum Beispiel die Muskulatur aktiviert oder entspannt werden, eine stabilisierende Wirkung auf Gelenke, Bänder oder Sehnen erreicht oder das Lymphsystem aktiviert sowie teils Schmerzen behandelt werden.

Beim klassischen Taping werden primär Gelenke durch das Anlegen von straffen, unelastischen Tapeverbänden stabilisiert und entlastet.

Die manuelle Narbentherapie nach David Boeger ist eine Technik zum Diagnostizieren und Behandeln von Narben und Bindegewebseinschränkungen. Durch das Lösen der Narben können Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Schonhaltungen behandelt werden. Bei der Narbentherapie nach Boeger steht jedoch nicht nur die Narbe im Zentrum, sondern das gesamte Bindegewebssystem. Das Lösen vom Verletzungsgebiet weiter entfernt liegender Bindegewebsareale führt teilweise zu deutlichen Funktionsverbesserungen. Nicht nur sichtbare Narben sondern auch zum Beispiel „innere Narben“ von Muskelprellungen, Bänderzerrungen etc. können zu den oben erwähnten Problemen führen und mit der Narbentherapie behandelt werden.

Die Narbentherapie nach Boeger ist eine Ergänzung der übrigen physiotherapeutischen Techniken.

Die manuelle Lymphdrainage wird bei bestimmten Schwellungen (Lymphödemen) angewendet. Solche Schwellungen können nach Verletzungen oder Operationen entstehen, besonders häufig sind sie nach einer Tumorbehandlung bzw. einer Entfernung von Lymphknoten. 

Ziel der manuellen Lymphdrainage ist ein Abdrainieren, d.h. ein Ab- und Weiterführen der Gewebsflüssigkeit der Lymphgefässe. Dazu werden spezielle Massage-Grifftechniken angewendet. Zur optimalen Unterstützung der Behandlung werden oft Kompressionsbandagen eingesetzt.

Preise

Mit ärztlicher Verordnung für Physiotherapie:
Die Grundversicherung der Krankenkasse oder die Unfallversicherung übernimmt die Kosten für die Therapie.

Ohne ärztliche Verordnung:
CHF 60.- pro Behandlung (25min)
(d.h. die Krankenkasse oder Unfallversicherung übernimmt die Kosten nicht, auch eine Zusatzversicherung nicht)

GLA:D Schweiz

Arthrose ist eine der häufigsten Erkrankungen in der Schweiz und weltweit. Als Behandlung empfehlen internationale Richtlinien von entsprechenden Fachgesellschaften (EULAR und OARSI) für Knie- und Hüftarthrose eine Kombination aus Beratung, Instruktion, Übungen und – falls nötig – Gewichtskontrolle.
Dank dem GLA:D Schweiz Programm, können die internationalen Richtlinien nun auch in der Schweiz umgesetzt werden.

Die Abkürzung GLA:D steht für Good Life with osteoArthritis in Denmark. Dieses Programm wird nun auch in der Schweiz angeboten. Unsere Praxis hat die nötige Zertifizierung erreicht und Sie können bei uns am GLA:D Schweiz-Programm teilnehmen.

Das Programm, das aus den drei Bereichen «Beratung und Instruktion», «Übungen» und «Qualitätskontrolle mittels Datenerhebung» besteht, wurde 2013 in Dänemark eingeführt. 
Ziel von GLA:D ist, Menschen mit Arthrose eine gute Lebensqualität zu ermöglichen.

Die Patientinnen und Patienten durchlaufen bei ihrem zertifizierten GLA:D Physiotherapeuten das 3–2–12–1 Programm:
3 Einzelsitzungen mit Eintrittsuntersuchung, Tests und praktischer Einführung ins Übungsprogramm
2 Gruppensitzungen mit Beratung und Instruktion
12 Gruppensitzungen mit neuromuskulärem Übungsprogramm
1 Einzelsitzung mit Austrittsuntersuchung, inklusive Kurzbericht an den zuweisenden Arzt / an die zuweisende Ärztin

Nachdem die Patientinnen und Patienten das Programm absolviert haben, verfügen diese über ausreichende Kompetenzen, um ihre Knie- oder Hüftprobleme eigenständig zu managen. Dies bestätigen auch die Langzeitresultate nach 12 Monaten.
Schmerz, Gehfähigkeit und Lebensqualität waren nach 3 und 12 Monaten signifikant besser und verzeichneten keinen Abfall der Besserung nach 12 Monaten, wie es oft bei anderen Behandlungsmethoden der Fall ist.
Somit können die Patienten von einer grösseren körperlichen Aktivität profitieren, was ihre Lebensqualität erhöht.

Das GLA:D Schweiz Programm wird bei ärztlicher Verordnung von der Krankenkasse bezahlt.

SRF Puls vom 17.12.2018

Massage

In der klassischen Massage werden mit verschiedenen manuellen Grifftechniken die Muskulatur und das Bindegewebe behandelt. Dies führt zu einer Verbesserung der Durchblutung und des Zellstoffwechsel, was eine Entspannung des Gewebes und der Muskulatur zur Folge hat.

Auf Wunsch kann die Massage mit spezifischen physiotherapeutischen Behandlungstechniken wie z.B. Triggerpunktbehandlung / Dry Needling oder manueller Therapie ergänzt werden. Dies erhöht teils die Effektivität und Wirkung einer Massage deutlich.

Sportmassage

Die Sportmassage verwendet ähnliche Grifftechniken wie die klassische Massage, wird jedoch häufig stärker durchgeführt und geht auf die sportartspezifischen Problembereiche gezielt ein. Die Sportmassage kann nach einer sportlichen Belastung (Training, Wettkampf), zur Regeneration oder als Vorbereitung auf eine sportliche Aktivität eingesetzt werden.

Auf Wunsch kann die Sportmassage mit spezifischen physiotherapeutischen Behandlungstechniken wie z.B. Triggerpunktbehandlung / Dry Needling oder manueller Therapie ergänzt werden. Dies erhöht teils die Effektivität und Wirkung einer Massage deutlich.

Preise

25 Minuten CHF 60.-
10er-Abo (10 x 25 Minuten) CHF 560.-

Bei uns sind Massagen auch ohne ärztliche Verordnung möglich. Ohne ärztliche Verordnung kann die Behandlung jedoch nicht über die Krankenkasse, auch nicht über eine Zusatzversicherung abgerechnet werden.

Trainingsberatung

​Sie haben sich ein sportliches Ziel gesetzt, wissen aber nicht, wie Sie dieses erreichen sollen? Sie möchten Ihr Training optimieren und effektiver gestalten? Sie möchten sich in einem Bereich (z.B. Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit) ganz gezielt verbessern, kennen aber keine effektiven Möglichkeiten dazu?

Wir beraten Sie gerne!

Oft lässt sich mit einer individuellen, gezielten Trainingsplanung nochmals eine deutliche Leistungsverbesserung erzielen. Manchmal macht ein Training auch noch mehr Spass, wenn eine Leistungsverbesserung spür- und messbar wird – auch wenn Sie vielleicht kein klares Leistungsziel haben. Und ein Trainingsplan kann für die einen auch mehr Abwechslung und neue Motivation ins Training bringen.

Unsere Trainingsberatung ist individuell und persönlich. Egal, ob EinsteigerIn oder ambitionierte/r SportlerIn – wir analysieren, planen und gestalten mit Ihnen Ihr persönliches Training, das Ihren Bedürfnissen entspricht.

Eine Abrechnung der Kosten für eine Trainingsberatung ist über die Krankenkasse oder eine Zusatzversicherung nicht möglich.